Konzert am 6.12.2003 in der Minoritenkirche, Köln. Foto: Christoph Seelbach

J. S. Bach: Weihnachtsoratorium   I, II, V, VI

Silke Stapf, Marcellina van der Grinten, Bernhard Schneider, Heikki Kilpeläinen
Consortium Musica Sacra Köln, Rheinischer Kammerchor Köln
Leitung: Wolfgang Siegenbrink

Konzert am 7.12.2003 in der Abtei Maria Laach

<a href="http://www.rkk-ev.net/resources/Konzertchronik/Bach/Weihnachtsoratorium/Zugabe.mp3">&#91;Play Sound&#93;</a>

Akustische Kostprobe: Die Zugabe (Chor Nr. 24 aus der III. Kantate), aufgenommen in Maria Laach.

Konzert am 21.12.2003 im Kloster Steinfeld

Am Dienstag, den 23. Dezember 2003, berichtete der Kölner Stadt-Anzeiger
(Regionalausgabe Euskirchener Land, Eifel Extra):

Schlichte Töne - jubelnde Choräle

Kammerchor und Consortium aus Köln führten Bach-Oratorium auf
Die Basilika in Steinfeld war bis auf den letzten Platz besetzt.

VON CAROLIN BIETZKER

Kall-Steinfeld - Eine Vorweihnachtszeit ohne die Aufführung eines Oratoriums ist in der Basilika des Klosters Steinfeld eigentlich unvorstellbar. Irgendwie gehört es einfach zur Vorbereitung auf die festlichen Tage, sich in der weihnachtlich geschmückten Klosterkirche musikalisch einzustimmen. Am Sonntagnachmittag war es wieder so weit.

seelbachfotografie

Der Rheinische Kammerchor Köln und das Consortium Musica Sacra, ebenfalls aus der Domstadt, hatten für ihr Gastspiel in der Eifel Johann Sebastian Bachs Weihnachtsoratorium ausgewählt. Und so erfreuten die Kantaten 1, 2, 5 und 6 dieses Meisterwerks die mehreren hundert Besucher in der bis auf den letzten Platz gefüllten Basilika.

Schon im Eingangschor setzten die Musiker die Eckpfeiler für das gesamte Konzert. Klar und kraftvoll interpretierten sie den ersten Chor "Jauchzet, frohlocket", eindrucksvoll und engagiert gingen sie unter der Leitung von Wolfgang Siegenbrink zu Werke.

Bernhard Schneider, der als Tenor den Part des Evangelisten übernommen hatte, ebnete seinen Kollegen den Weg. Gleich im ersten Rezitativ der Eingangskantate ließ er die Musikfreunde aufhorchen. Mit seinem freundlichen und natürlichen Ausdruck zog er die Konzertbesucher in seinen Bann. Von sanftem Charakter war die Stimme der Altistin Marcellina van der Grinten. Ihre Arien und Rezitative klangen liebevoll und einfühlsam, wobei sie ihren Part äußerst detailgenau interpretierte.

Reizvoll waren auch die Duette von Silke Stapf (Sopran) und Heikki Kilpelämen (Bass). Die Sopranistin hat sich im Kreis Euskirchen längst einen Namen gemacht und bereits mehrfach mit klarem und unbeschwertem Gesang brilliert. Auch bei ihrem Auftritt in Steinfeld wurde sie ihrem guten Ruf vollkommen gerecht.

Die zahlreichen Choräle in dem berühmten Weihnachtsoratorium ließen das Publikum in der festlichen Musik schwelgen. Bestechend einfache Melodien wurden von Bach in diesem grandiosen Werk mit strahlender Harmonik versehen. Eben diese arbeiteten die Sängerinnen und Sänger des Rheinischen Kammerchores Köln unter Wolfgang Siegenbrink hervorragend heraus. Dabei profitierte der Gesamtklang sehr von der ausgewogenen Besetzung des Chores, in dem die Männerstimmen erfreulich stark vertreten waren.

Mit viel Energie und Engagement musizierten auch die Instrumentalisten des Consortium Musica Sacra Köln. Trotz des sehr zügigen Tempos, das Dirigent Siegenbrink anschlug, gelang den Musikern auf ihren barocken Original-Instrumenten eine sensible, ansprechende und durchweg anrührende Aufführung.

Immer wieder ein beeindruckendes Bild: Chor und Orchester vor dem großen Altar in der Basilika des Klosters Steinfeld. (Bilder: Bietzker / Thomas Kirschmeier, Bearb. Kurt J. Meyer)